Klein Leipzig: Straußenhof Halamunda

Als sie endlich einmal nach vier Jahren ein paar Tage Urlaub nahmen, besuchten die Halamundas einen Vogelpark. Und waren verwundert, wie klein dort die Straußengehege waren. Der Untergrund war teils matschig, die Tiere waren gestresst und rissen sich gegenseitig die Federn aus.

Großzügig betrachtet verfügt Klein Leipzig über zwei Straßen und ist Ortsteil von Thurland, das selbst gerade einmal 400 Einwohner zählt, auf der anderen Seite der A 9 liegt und mit der Gebietsreform in der Stadt Raguhn-Jeßnitz aufgegangen war. Man wird den Klein Leipzigern kaum zu nahe treten mit der Behauptung, dass sich schwerlich Gründe finden ließen, in diesem Winzigdorf vorbeizuschauen, wenn nicht den Halamundas vor zehn Jahren eine Idee gekommen wäre, für die sie anfänglich belächelt wurden: Sie wollten Strauße züchten. 2002 kauften sie die ersten drei Tiere.

Heute schauen auf dem Straußen- und Damwildhof in Thurland regelmäßig Schulklassen vorbei. „Das ist billiger, als ein Tierparkbesuch in Dessau“, sagt Marlies Halamunda. Und wenn im Mai eingeladen wird zum Tag der offenen Tür, dann ist das längst ein mittelgroßes Ereignis, das mehrere Hundert Besucher anlockt. Die schlendern an den Gehegen vorbei, dabei aufmerksam von den als neugierig geltenden Vögeln beäugt. Vorn, auf dem Hof, erklärt ein Koch, wie Straußenfleisch am besten zubereitet wird. Im Hofladen gibt es Fleisch und Wurst von Strauß, Damwild und Galloway-Rindern.

Verkauf im Hausflur

Der Hofladen wurde 2007 eröffnet. „Wir waren eines der ersten LEADER-Projekte in der Region“, sagt Marlies Halamunda und erinnert sich daran, wo der Verkauf vorher stattfand: im Hausflur. Der Platzmangel zwang zu einem schmalen Angebot. „Wurst hatten wir damals noch nicht.“ Heute gibt es die in den verschiedensten Varianten. Im Hofladen finden sich ebenso Straußeneierlikör wie von Frau Halamunda bemalte Straußeneier. Die Produkte tragen das Siegel der „Regionalmarke Mittelelbe“ und sollen demnächst in der Regionalkiste zu finden sein, die vom LEADER-Management vorbereitet wird. Marketing und Vertrieb, das weiß die Chefin, werden wesentlich über die Zukunft der Farm entscheiden, zumal der Weg in die Gastronomie den Halamundas und ihren Produkten auch auf längere Sicht verbaut ist: „Die großen Abnehmer haben seit Jahren ihre festen Lieferanten.“

Da hilft nicht einmal der Verweis auf das neue und EU-konforme Schlachthaus auf dem eigenen Hof, „Wir haben es von Anfang an mit dem Veterinäramt geplant.“ Das Ergebnis scheint den Amtstierarzt zu überzeugen. „Der schickt uns regelmäßig Kamerateams vorbei. Würde er ja nicht machen, wenn hier was nicht in Ordnung wäre“. Auch für die Schlachtanlage gab es Geld vom LEADER-Programm.

Marlies Halamunda führt über den Hof: hinter einer Glasscheibe liegen Eier in einem Brutschrank (die zwar absolut die größten im Vogelreich sind, relativ zur Körpergröße zu den kleinsten gehören). Etwas weiter flitzen drei Kücken, keines dreißig Zentimeter, im Kindergarten umher (der früher einmal als Hühnerstall diente). Und direkt gegenüber: Er, der Chef. Der Hahn drängt nach vorn, reckt sich, schiebt die Brust vor, stellt die Flügel auf. „Eine Drohgebärde“, übersetzt Marlies Halamunda und rät, dem doppelten Zaun nicht zu nahe zu kommen, männliche Tiere könnten durchaus aggressiv reagieren und schwere Fußtritte austeilen. Man ist geneigt, ihr zu glauben – und dem sich aufplusternden Vogel.

Die Weiden ziehen sich in einem weiten Viertelkreis um Klein Leipzig. Manche von ihnen erinnern etwas an eine afrikanische Savannenlandschaft: es gibt weite Wiesenflächen, in denen vereinzelt Bäume und Büsche stehen. Ganz wichtig für die großen Laufvögel: sie haben Platz genug, auch einmal zu einem kräftigen Sprint anzusetzen. Verbunden sind die Weiden mit einem Viehtriebweg nach altem Vorbild. „Das spart uns das Verladen – und den Tieren viel Stress.“

Kontakt
Thurländer Straußen- u. Damwildhof Halamunda GbR
Bernd und Marlies Halamunda
Kleinleipziger Straße 9
06779 Thurland    
Fon: 034906 20646
Mail: kontakt@straussen-und-damwildhof.de
Web: www.straussen-und-damwildhof.de
×

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies, um korrekt zu funktionieren und Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie damit einverstanden sind, setzen Sie Ihren Besuch der Seite fort, oder sehen Sie sich für weitere Informationen unser Impressum an.

Weitere Informationen